Über uns

Sprachkunst

Freundeskreis für redende und dramatische Kunst

Der Freundeskreis für redende und dramatische Kunst ist eine Unterabteilung der Berliner Eurythmieschule und der Gesellschaft zur Förderung musischer Erziehung und hat schon seit Jahrzehnten bestand. Er lebte vornehmlich durch seinen Begründer Hans Schulze.

Seit seinem Tode war dieser Freundeskreis jedoch verwaist. Seit einigen Jahren wird er durch Volker Frankfurt und Alois Winter, in ihrer Funktion als Sprachgestalter, wiederbelebt.

Die Aufgaben des Freundeskreises

Das Ziel dieses Freundeskreises ist es, den Sprachgestaltungsimpuls Rudolf und Marie Steiners in den Institutionen der GzF und darüber hinaus zur Wirksamkeit zu bringen.

Das Ernst-Nehmen des Sprachgenius führt uns, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, wieder neu an die Quellen des Menschlichen heran.

Hier seien die bisherigen Aktivitäten des Freundeskreises erwähnt:

  • Perlen der Dichtung - Rezitation Volker Frankfurt (2014)
  • Balladen - Rezitation Alois Winter und Volker Frankfurt, mit Klavierbegleitung von Shuai Liu (2015)
  • Dramatische Lesung von Wladimir Solowjow „Der Antichrist“ durch die 2016 verstorbene Schauspielerin und Sprecherin Mirjam Hege (2016)
  • Lyrisches-Kosmisches-Komisches - Rezitation Volker Frankfurt (2017)
  • Peter und der Wolf, ein musikalisches Märchen von Sergej Prokofieff - Erzählung Volker Frankfurt mit Klavierbegleitung von Shuai Liu (2018)
  • Schubert und Novalis - Konzert und Rezitation, mit Theo Dan - Violine, Heiner Mast - Cello, Shuai Liu - Piano, Volker Frankfurt - Rezitation (2019)
  • "Ach ich sehne mich nach Tränen", mit Frank Szafranski - Gesang, Shuai Liu - Piano, Volker Frankfurt - Rezitation (2019)

Diese Programme waren zum Teil auch auswärts auf Tournee.

Nächste Veranstaltungen im Rudolf Steiner Haus Berlin:

  • Fr. 8. November, 2019, 20 Uhr - "Lange haben wir das Lauschen verlernt", Celan, Nelly Sachs, Schnittke, Schönberg - Eurythmieprogramm mit Barbara Mraz, Katharina Okamura, Pia Secondo, Sprache: Volker Frankfurt
  • Sa. 8. Februar 2020 - Premiere „Es geht mir nicht um Wohllaut, es geht mir um Wahrheit“ – Künstlerische Dokumentation zum 100 Geburtsjahr Paul Celans 2020. Mit Gabriela Götz-Cieslinski und Volker Frankfurt, das Programm wird 2020 auf Tournee gehen.

Derzeit findet ein Sprachgestaltungskurs für Handlungshaltende der Opferfeier in der Heilpädagogik statt.

Eine Arbeit mit und an den Mysteriendramen Rudolf Steiners hat ebenfalls begonnen.

Regelmäßig findet ein Sprachgestaltungskurs von Alois Winter jeweils Samstags 9:30-10:30 Uhr in der Eurythmieschule statt.

Für weitere Informationen, können Sie sich an Volker Frankfurt wenden.